Diesel-Skandal Gewährleistung – sind Motoren mit Chiptuning ausgeschlossen?

Der Diesel-Skandal stellt Autokäufer der betroffenen Marken auf eine harte Probe. Sie müssen nicht nur prüfen, zu was sie nun verpflichtet sind, sondern auch, welche Rechte sie haben.

Darüber hinaus müssen sie sich selbst darum bemühen, mögliche Ansprüche geltend zu machen. Eine zusätzliche Problemstellung kann sich ergeben, wenn das Auto getunt wurde. Davon sind vor allem Turbodiesel betroffen. Das beliebte Chiptuning soll die Leistung der Fahrzeuge erheblich verbessern. Aber nicht jeder wählt den legalen Weg.

Was ist ein Chiptuning?

Das Chiptuning fasziniert vor allem Fahrer von schnelleren Dieselfahrzeugen. Das Nachrüsten ist relativ einfach. Wer über technisches Geschick verfügt, kann es sogar selbst einbauen und so die Motorleistung optimieren. Das Tuning verdichtet den Kraftstoff und erhöht damit die Menge der zur Verfügung stehenden Energie. Auch die Einspritzmenge wird erhöht, was insgesamt leistungssteigernd wirkt. Insgesamt kann ein solches Tuning die Leistungsfähigkeit des Motors um zehn Prozent erhöhen. Es ist also durchaus eine sinnvolle Investition. Gerade weil der Einbau mit etwas technischem Sachverstand so einfach ist, ist es für viele Fahrzeughalter verlockend, den Einbau selbst vorzunehmen oder einen illegalen Tuner zu beauftragen. Die Kosten liegen dann erheblich unter dem, was eine Fachwerkstatt veranschlagen würde. Allerdings ist diese Vorgehensweise nicht legal und kann weitreichende Folgen haben. Das gilt nicht für ein legal durchgeführtes Tuning. Wer sich also für ein Chiptuning entscheidet, sollte den Nachweis der Fachwerkstatt unbedingt aufbewahren. Andernfalls drohen unangenehme und kostenintensive Folgen.

Chiptuning und Diesel-Abgasskandal – was hat das miteinander zu tun?

Wenn Ihr Fahrzeug über ein Chiptuning verfügt, müssen Sie vorab klären, ob ein Softwareupdate möglich und nötig ist. Fehler beim Updaten könnten dazu führen, dass das vorhandene Chiptuning nicht mehr richtig arbeiten kann. Es ist auch möglich, dass das Tuning nach dem Softwareupdate neu eingestellt werden muss. All das sollte aber vorher geklärt werden, ganz besonders, da es auch um die Frage der Kostenübernahme geht. Das Update, das VW auf der Basis der schadhaften Software aufspielt, stört den getunten Chip. Das macht den Ablauf komplizierter.

Was sind die Voraussetzungen für das Chiptuning?

Damit das Chiptuning problemlos durchgeführt werden kann, muss die Zulassungsbescheinigung vor dem 31. Januar 2016 eingetragen worden sein. Hinweise finden sich in der Systemanwendung und hier unter den fahrzeugindividuellen Hinweisen. Fehlt diese Eintragung, ist aber eine Nachmeldung möglich. Im Normalfall fragen die Mechaniker deshalb in der Werkstatt vor dem Update, ob das Fahrzeug getunt ist. Sollte das bei Ihrem Fahrzeug der Fall sein, legen Sie möglichst die Rechnung vor, damit die Mitarbeiter wissen, womit sie es genau zu tun haben und Fehler vermeiden können. Natürlich ist das auch der Nachweis, dass das Tuning legal und von einem fachlich geschulten Mechaniker durchgeführt wurde. Von außen ist übrigens nicht zu erkennen, ob der Motor über ein Tuning verfügt. Verschweigen Sie das Tuning oder vergessen Sie es anzugeben, kann es Ihnen passieren, dass Ihr Fahrzeug anschließend nicht mehr fahrbereit ist.

Sind legal getunte Fahrzeuge überhaupt betroffen?

Viele Fahrer legal getunter Dieselfahrzeuge sind der Meinung, dass sie von der Rückrufaktion gar nicht betroffen sind, weil ihr Fahrzeug auf dem neuesten Stand ist. Schließlich nimmt das Tuning auch Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch und die Abgase. Wieder andere sind der Überzeugung, dass bei ihren Autos das Update gar nicht aufgespielt werden darf. Sie befürchten, dass sich die Daten gegenseitig stören und das Fahrzeug Schaden nimmt. Dazu ist wichtig zu wissen, dass beim Tuning nur die Daten für die Steigerung der Motorleistung aufgespielt werden. Diese Leistungsverbesserung wird auf einem Chip gespeichert. Dazu muss der Chip aber ausgebaut werden, wobei eine Reihe von Daten neu erfasst werden müssen. Natürlich ist das nur möglich, wenn der Hersteller bei der Produktion die Leistungsgrenze des Motors gar nicht vollständig ausgenutzt hat. Der Einbau des Chips muss zudem in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Auch das ist nur möglich, wenn er legal durch eine Fachwerkstatt eingebaut wurde. Ist das nicht der Fall, wird das Fahrzeug stillgelegt, sobald die zuständigen Stellen davon erfahren. Außerdem verliert der Fahrzeughalter mögliche Gewährleistungsansprüche im Rahmen der Garantie. Die Leistungssteigerung geht nahezu immer auch mit einem erhöhten Schadstoffausstoß einher. Das sorgt für weitere Probleme beim Nachrüsten. Vor diesem Hintergrund haben Autobesitzer, die einen Chip illegal haben einbauen lassen, beim Update laut VW ein erhebliches Problem, ihr Fahrzeug zulassungsfähig zu halten. VW hat mitgeteilt, dass zahlreiche illegale Tuningaktionen durch den Rückruf und die angekündigte Maßnahme offenkundig geworden sind. Wie viele es im Ergebnis tatsächlich sind, ist bislang unklar.

Was passiert mit dem getunten Chip?

Insgesamt 2, 4 Millionen Dieselfahrzeuge hat das Kraftfahrtbundesamt zurückgerufen, um die schadhafte Software anzupassen. Kann der Besitzer des Fahrzeugs das legale Tuning nachweisen, drohen ihm keine Konsequenzen. Er muss auch für das Update für die vorgeschriebene Anpassung nicht aufkommen. Für die Kosten ist der Verkäufer zuständig. Der erhält die Summe wiederum vom Hersteller auf Antrag rückerstattet. Wer mit einem illegalen Tuning um Erstattung bittet, wird allerdings enttäuscht. Wie bei anderen technischen „Geräten“ auch, führt jede Manipulation zum Ausschluss jeglicher Gewährleistung. VW sieht sich an dieser Stelle nicht zuständig, den Schaden zu beseitigen. Wer davon betroffen ist, sollte mit einer Fachwerkstatt klären, ob und wie er das Tuning rückgängig machen und beim neuen Aufspielen legalisieren kann. Gerade bei neuen Fahrzeugen sollten sich Betroffene um Klärung bemühen, denn noch ist unklar, ob durch das Updaten der fehlerhaften Software langfristig Nachteile entstehen, die ihrerseits zu Schadenersatz berechtigen.


Relevante Quellen:

ZEITADACRaceChip

Verbraucher Newsletter

Teilen Sie den Artikel

Verwandte Themen

Dieselgate
Diesel-Prozess: Wie die Verantwortlichen Ihre Haut retten wollen

Der VW-Abgasskandal geht nach sechs Jahren in Deutschland in die Aufarbeitungsphase. Lesen Sie hier, wie sich die verantwortlichen Manager keiner Schuld bewusst sind. Martin Winterkorn: Prozess erneut verschoben – Anklage erst 2024? Update 25.08.2021 – Das für Mitte September 2021 angesetzte Verfahren gegen Ex-VW-Chef Winterkorn in Braunschweig wird voraussichtlich ohne den ehemaligen VW-Boss stattfinden. Das Verfahren um Winterkorn […]

Dieselgate
Urteil: Audi verliert vor dem Bundesgerichtshof

Der Bundesgerichtshof (BGH) verurteilt Fahrzeughersteller Audi im Diesel-Abgasskandal. Audi-Verantwortliche haben alles gewusst Wussten Verantwortliche bei der Audi AG von manipulierten Dieselmotoren, die VW lieferte? Diese Frage stand heute im Mittelpunkt einer Verhandlung des Bundesgerichtshofs (BGH). Jetzt ist die Entscheidung der Richter in Karlsruhe gefallen: Ja, die Verantwortlichen haben dies gewusst. Entsprechend verurteilte der BGH nun […]

Dieselgate
Abgasskandal: Diese Fahrzeuge sind betroffen – Übersicht aller Hersteller

Update 25.11.2021 – Allein 11 Millionen Fahrzeuge von VW mit dem Motor EA189 verfügen über eine unzulässige Abschalteinrichtung – weltweit. Mittlerweile sind zahlreiche weitere betroffene Fahrzeuge und Motoren dazugekommen. Lesen Sie hier, welche Fahrzeughersteller vom Abgasskandal betroffen sind.   Abgasskandal betroffene Fahrzeuge VW (Volkswagen) VW ist der größte Autohersteller der Welt. Entsprechend sind hier die meisten Modelle […]

Dieselgate, Was sagt der Anwalt
Fiat-Abgasskandal: Verbraucherfreundliches Urteil – gleichwertiges Wohnmobil zugesprochen

Im Fiat-Abgasskandal wurde einem Kläger ein neuwertiges, typengleiches Wohnmobil zugesprochen.   Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Dominic Krutisch (LC Legal & Compliance Rechtsanwaltsgesellschaft mbH) Fabrikneues Ersatz-Wohnmobil Das Landgericht Oldenburg (Az. 4 O 767/21) hat im Diesel-Abgasskandal von Fiat Chrysler Automobiles (FCA, jetzt Stellantis) überaus verbraucherfreundlich entschieden. Erstmals wurde mit Versäumnisurteil vom 2. September 2021 die Neulieferung eines Wohnmobils erstritten. Der […]

Dieselgate
Neues Gutachten: Acht Abschalteinrichtungen bei Daimler

Ein neues Gutachten zeigt: Gleich acht Abschalteinrichtungen machen Mercedes-Dieselfahrzeuge schmutziger als erlaubt. Acht Abschalteinrichtungen Im Daimler-Abgasskandal zeichnet sich eine Trendwende für betroffene Dieselfahrer ab. Nach einem neuen Gutachten, das die Deutsche Umwelthilfe (DUH) jetzt präsentiert, kommen in einer Mercedes-E-Klasse acht bisher offenbar unbekannte, mutmaßlich unzulässige Abschalteinrichtungen zum Einsatz. Laut dem Gutachten werde damit die wirksame Abgasreinigung durch den verbauten […]

Dieselgate
Erneut Rückrufe bei Daimler vom Kraftfahrt-Bundesamt

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ruft erneut tausende Diesel von Daimler aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen zurück. Entfernung unzulässiger Abschalteinrichtungen Daimler muss im Abgasskandal weitere Fahrzeuge zurückrufen. So ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am 25.10.2021 den Rückruf für 5.799 Mercedes Benz Sprinter (Baujahr 2011-2013) an. Weiterhin gab das Amt Rückrufe für insgesamt 51.156 Modelle weltweit der Mercedes-Benz A- und B-Klasse (Baujahr 2009-2011) an. Und auch […]

Dieselgate
Opel zahlt Millionen-Strafe im Abgasskandal

Kauft sich Opel im Abgasskandal frei? Die Geldbuße, die der Hersteller zahlen muss, schließt ein Gerichtsverfahren jetzt aus. 64,8 Millionen Euro Bußgeld Fahrzeughersteller Opel zahlt im Diesel-Abgasskandal ein Bußgeld in Höhe von 64,8 Millionen Euro. Mehrere Opel-Dieselmodelle wiesen höhere Schadstoffwerte aus als beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angegeben. Die Strafe wurde durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt bereits im Februar 2021 […]

Dieselgate
Daimler-Angestellte im Abgasskandal verurteilt

Ein Teamleiter und zwei Sachbearbeiter von Daimler wurden nun im Abgasskandal verurteilt. Teamleiter und Sachbearbeiter als Abgasskandal-Köpfe Auch die Daimler AG wird immer wieder aufgrund von unzulässigen Diesel-Abschalteinrichtungen verurteilt. Zahlreiche Verbraucher bekamen von mehreren Gerichten bereits Entschädigungen zugesprochen. Jetzt wurden drei Mitarbeiter des Fahrzeugherstellers bestraft. So verhängte die Staatsanwaltschaft Stuttgart Ende Juli 2021 einen Straffbefehl – nun […]

Dieselgate
Schadensersatz höher als Kaufpreis: Porsche-Cayenne-Käufer erhält 123.788 Euro

Umbaukosten mit angerechnet Gegen Fahrzeughersteller Audi wurde ein spektakuläres Urteil erzielt: So erhält der Käufer eines Porsche Cayenne S einen Schadensersatz in Höhe von 123.788 Euro – eine Summe, die sogar über dem ursprünglichen Kaufpreis liegt. Zu diesem Urteil kam das Landgericht Bonn (Urteil vom 21.09.2021, Az. 1 O 359/20). In dem Fall ging es um einen echten Luxuswagen: […]

Dieselgate
Ist das Thermofenster rechtswidrig? Europäischer Gerichtshof macht Hoffnung

Das VW-Thermofenster könnte rechtswidrig sein. Diese Ansicht vertritt der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Thermofenster verstößt womöglich gegen Europarecht Das sogenannte Diesel-Thermofenster, eine mutmaßlich unzulässige Abschalteinrichtung, ist nach wie vor ein Streitpunkt im Abgasskandal. Jetzt beschäftigt sich damit der Europäischen Gerichtshof (EuGH). Generalanwalt Athanasios Rantos hat in seinen Schlussanträgen in Bezug auf mehrere Dieselklagen festgestellt: Das Thermofenster […]