CO2-Steuer – Was Sie jetzt mehr bezahlen müssen

Ab Januar 2021 greifen die ersten Maßnahmen rund um die CO2-Steuer in Deutschland. Was Sie jetzt wissen müssen.

CO2 Steuer – Wer zahlt? Was wird teurer?

Ab Januar 2021 tritt erstmals die neue CO2-Steuer in Kraft. Begonnen wird mit der Besteuerung des  Treibhausgases CO2, wodurch Benzin, Diesel, Heizöl und Gas teurer werden. Die Einführung eines CO2-Preises haben Union und SPD am 23. Oktober 2019 beschlossen. Besteuert wird der Ausstoß von Treibhausgasen erhoben werden.

Die CO2-Steuer bzw. der CO2-Preis setzt sich über einen Handel mit Zertifikaten zusammen. Dabei handeln nicht die Endkunden mit Zertifikaten, sondern Unternehmen, die fossile Heiz- und Kraftstoffe liefern. Soviel ist sicher: Der CO2-Preis wirkt sich auf Sprit, Heizöl und Gas aus. Damit geben die Unternehmen die CO2-Steuer an Endverbraucher weiter. Entsprechend werden Dinge wie Autofahren oder Heizen teurer.

Die CO2-Steuer errechnet sich aus einem Preis, der sich auf je eine Tonne CO2 bezieht. Die Steuer wird in Staffeln eingeführt:

Vor allem für Autofahrer bedeutet das: Sprit wird teurer. Beschlossen wurde, dass die Diesel- und Benzinpreise ab 2021 um 3 Cent pro Liter ansteigen werden. Später sollen die Spritpreise um bis zu 15 bis 20 Cent pro Liter steigen.

Wer muss CO2-Steuer zahlen?

Im Prinzip zahlt jeder Verbraucher die CO2-Steuer – allerdings indirekt. Die CO2-Steuer wird direkt bei den Firmen, die Co2-Ausscheidungen produzieren, erhoben. Das sind z.B. Raffinerien und Gaslieferanten. Diese geben die gestiegenen Kosten dann an die Verbraucher weiter. Die Bundesregierung rechnet in 2021 mit 7,4 Milliarden Euro, die über die CO2-Steuer eingenommen werden sollen. Das Geld soll in den Klimaschutz investiert werden. Weiterhin war geplant, die Verbraucher an anderen Stellen zu entlasten.

CO2-Steuer und Heizungen

Die CO2-Steuer wird sich auf Besitzer von Ölheizungen auswirken. Ab 2026 darf man gar keine neuen Ölheizungen mehr einbauen. Ausnahme: Wer sein Haus weder mit Gas noch mit Fernwärme heizen noch mit erneuerbaren Energien heizen kann, darf zur Ölheizung greifen.

Wer bereits eine Ölheizung hat, soll eine „Austauschprämie“ für den Umbau bekommen. Geplant sind bis zu 40 Prozent der Kosten.

CO2-Steuer: Gibt es Entlastungen?

Die CO2-Steuer soll den Menschen nicht nur das Geld aus der Tasche ziehen. Vielmehr war vorgesehen, die Verbraucher zu entlasten. So sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD): „Alle Einnahmen aus der CO2-Bepreisung kommen Klimaschutzfördermaßnahmen zu Gute oder werden als Entlastung den Bürgerinnen und Bürgern zurückgegeben.“ (Zitat WAZ online). Aktuell wurden die Kaufprämien für Elektroautos angehoben. Damit sollen Verbraucher einen höheren Anreiz haben, emissionsfreie Fahrzeuge zu kaufen. Weiterhin soll die Pendlerpauschale schrittweise angepasst werden.

Wozu brauchen wir eine CO2-Steuer?

Erderwärmung aufhalten, Klimawandel stoppen – dabei soll die CO2-Steuer in Deutschland helfen. Laut Angaben des Weltklimarats IPCC hat sich die Erde gegenüber der vorindustriellen Zeit um etwa ein Grad Celsius erwärmt. 2015 und 2018 waren nach Angaben der Weltwetterorganisation die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert.

Das bedeutet: Ändert sich nichts, wäre es auf der Erde bald circa drei Grad wärmer. Folgen wie ein weiteres Abschmelzen der Gletscher, Überschwemmungen, Hitzewellen bzw. weitere Dürren könnten eintreten. Theorie: Durch die Verringerung von CO2 in der Atmosphäre, kann dieser Prozess gestoppt werden.

Wie hängen CO2-Steuer, Klimadebatte und Dieselskandal zusammen?

Die illegalen Abgasmanipulationen der Fahrzeughersteller, vor allem VW,  haben die Klimadiskussion in Deutschland mit angeregt und befeuert. Zuerst wurde in den USA bekannt, dass Fahrzeuge, die bisher als sauber galten,  schmutziger sind, als gedacht. Bald weitete sich der Dieselskandal auf Deutschland aus. In dem Zusammenhang diskutierte man die Stickoxid-Grenzwerte im Straßenverkehr neu. Entsprechend folgten bald die ersten Fahrverbote für ältere Diesel in Deutschland. Software-UpdateHardware-UmrüstungenZwangshaftBußgelder – all das kam im Zusammenhang mit dem Dieselskandal auf.

Und nun? Die Schummeleien im Abgasskandal gehen weiter. Und auch die Diskussionen, welches Fahrzeug wie sauber sein soll, halten an. Die Aufarbeitung der Schuldfrage begann bei uns im September 2019 begonnen. Bis klar ist, ob VW wirklich im Dieselskandal betrogen hat, werden wohl noch Jahre vergehen.

Aktuell setzt die deutsche Autoindustrie auf das Elektroauto: Das ist emissionsfrei und zu einhundert Prozent umweltfreundlich. Angeblich. Ältere Diesel und Benziner sind teilweise schon von Fahrverboten betroffen und massivem Wertverlust ausgesetzt. (mn)

Verbraucher Newsletter

Teilen Sie den Artikel

Verwandte Themen

Dieselgate
Diesel-Prozess: Wie die Verantwortlichen Ihre Haut retten wollen

Der VW-Abgasskandal geht nach sechs Jahren in Deutschland in die Aufarbeitungsphase. Lesen Sie hier, wie sich die verantwortlichen Manager keiner Schuld bewusst sind. Martin Winterkorn: Prozess erneut verschoben – Anklage erst 2024? Update 25.08.2021 – Das für Mitte September 2021 angesetzte Verfahren gegen Ex-VW-Chef Winterkorn in Braunschweig wird voraussichtlich ohne den ehemaligen VW-Boss stattfinden. Das Verfahren um Winterkorn […]

Dieselgate
Urteil: Audi verliert vor dem Bundesgerichtshof

Der Bundesgerichtshof (BGH) verurteilt Fahrzeughersteller Audi im Diesel-Abgasskandal. Audi-Verantwortliche haben alles gewusst Wussten Verantwortliche bei der Audi AG von manipulierten Dieselmotoren, die VW lieferte? Diese Frage stand heute im Mittelpunkt einer Verhandlung des Bundesgerichtshofs (BGH). Jetzt ist die Entscheidung der Richter in Karlsruhe gefallen: Ja, die Verantwortlichen haben dies gewusst. Entsprechend verurteilte der BGH nun […]

Dieselgate
Abgasskandal: Diese Fahrzeuge sind betroffen – Übersicht aller Hersteller

Update 25.11.2021 – Allein 11 Millionen Fahrzeuge von VW mit dem Motor EA189 verfügen über eine unzulässige Abschalteinrichtung – weltweit. Mittlerweile sind zahlreiche weitere betroffene Fahrzeuge und Motoren dazugekommen. Lesen Sie hier, welche Fahrzeughersteller vom Abgasskandal betroffen sind.   Abgasskandal betroffene Fahrzeuge VW (Volkswagen) VW ist der größte Autohersteller der Welt. Entsprechend sind hier die meisten Modelle […]

Dieselgate, Was sagt der Anwalt
Fiat-Abgasskandal: Verbraucherfreundliches Urteil – gleichwertiges Wohnmobil zugesprochen

Im Fiat-Abgasskandal wurde einem Kläger ein neuwertiges, typengleiches Wohnmobil zugesprochen.   Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Dominic Krutisch (LC Legal & Compliance Rechtsanwaltsgesellschaft mbH) Fabrikneues Ersatz-Wohnmobil Das Landgericht Oldenburg (Az. 4 O 767/21) hat im Diesel-Abgasskandal von Fiat Chrysler Automobiles (FCA, jetzt Stellantis) überaus verbraucherfreundlich entschieden. Erstmals wurde mit Versäumnisurteil vom 2. September 2021 die Neulieferung eines Wohnmobils erstritten. Der […]

Dieselgate
Neues Gutachten: Acht Abschalteinrichtungen bei Daimler

Ein neues Gutachten zeigt: Gleich acht Abschalteinrichtungen machen Mercedes-Dieselfahrzeuge schmutziger als erlaubt. Acht Abschalteinrichtungen Im Daimler-Abgasskandal zeichnet sich eine Trendwende für betroffene Dieselfahrer ab. Nach einem neuen Gutachten, das die Deutsche Umwelthilfe (DUH) jetzt präsentiert, kommen in einer Mercedes-E-Klasse acht bisher offenbar unbekannte, mutmaßlich unzulässige Abschalteinrichtungen zum Einsatz. Laut dem Gutachten werde damit die wirksame Abgasreinigung durch den verbauten […]

Dieselgate
Erneut Rückrufe bei Daimler vom Kraftfahrt-Bundesamt

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ruft erneut tausende Diesel von Daimler aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen zurück. Entfernung unzulässiger Abschalteinrichtungen Daimler muss im Abgasskandal weitere Fahrzeuge zurückrufen. So ordnete das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am 25.10.2021 den Rückruf für 5.799 Mercedes Benz Sprinter (Baujahr 2011-2013) an. Weiterhin gab das Amt Rückrufe für insgesamt 51.156 Modelle weltweit der Mercedes-Benz A- und B-Klasse (Baujahr 2009-2011) an. Und auch […]

Dieselgate
Opel zahlt Millionen-Strafe im Abgasskandal

Kauft sich Opel im Abgasskandal frei? Die Geldbuße, die der Hersteller zahlen muss, schließt ein Gerichtsverfahren jetzt aus. 64,8 Millionen Euro Bußgeld Fahrzeughersteller Opel zahlt im Diesel-Abgasskandal ein Bußgeld in Höhe von 64,8 Millionen Euro. Mehrere Opel-Dieselmodelle wiesen höhere Schadstoffwerte aus als beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angegeben. Die Strafe wurde durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt bereits im Februar 2021 […]

Dieselgate
Daimler-Angestellte im Abgasskandal verurteilt

Ein Teamleiter und zwei Sachbearbeiter von Daimler wurden nun im Abgasskandal verurteilt. Teamleiter und Sachbearbeiter als Abgasskandal-Köpfe Auch die Daimler AG wird immer wieder aufgrund von unzulässigen Diesel-Abschalteinrichtungen verurteilt. Zahlreiche Verbraucher bekamen von mehreren Gerichten bereits Entschädigungen zugesprochen. Jetzt wurden drei Mitarbeiter des Fahrzeugherstellers bestraft. So verhängte die Staatsanwaltschaft Stuttgart Ende Juli 2021 einen Straffbefehl – nun […]

Dieselgate
Schadensersatz höher als Kaufpreis: Porsche-Cayenne-Käufer erhält 123.788 Euro

Umbaukosten mit angerechnet Gegen Fahrzeughersteller Audi wurde ein spektakuläres Urteil erzielt: So erhält der Käufer eines Porsche Cayenne S einen Schadensersatz in Höhe von 123.788 Euro – eine Summe, die sogar über dem ursprünglichen Kaufpreis liegt. Zu diesem Urteil kam das Landgericht Bonn (Urteil vom 21.09.2021, Az. 1 O 359/20). In dem Fall ging es um einen echten Luxuswagen: […]

Dieselgate
Ist das Thermofenster rechtswidrig? Europäischer Gerichtshof macht Hoffnung

Das VW-Thermofenster könnte rechtswidrig sein. Diese Ansicht vertritt der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Thermofenster verstößt womöglich gegen Europarecht Das sogenannte Diesel-Thermofenster, eine mutmaßlich unzulässige Abschalteinrichtung, ist nach wie vor ein Streitpunkt im Abgasskandal. Jetzt beschäftigt sich damit der Europäischen Gerichtshof (EuGH). Generalanwalt Athanasios Rantos hat in seinen Schlussanträgen in Bezug auf mehrere Dieselklagen festgestellt: Das Thermofenster […]